ARTIST ROSTER TOUR DATES NEWS HOME

Die Zeit Features Avishai Cohen

< Back

Thursday March 31, 2016

From zeit.de

Zu sich, zu uns, zu mir
To be, to us, to me
By Ulrich Stock

“Sein Ton ist klagend, klar, strahlend, schön, übermütig, verloren, dunkel, leuchtend, weich. Avishai Cohen, der Trompeter, ist ein Meister der Nuancen. Er nimmt uns mit in die nächtlichen Straßen Manhattans oder winkt uns kurz zu aus dem Osten der europäischen Klassik. Schwarze Tradition, russische Schwermut und eine Unbefangenheit dem Jazz gegenüber, die vielleicht nur jemand haben kann, der von ganz woanders kommt. Ob Blues oder Avantgarde, alles scheint dem 38-Jährigen aus Tel Aviv gleich nah zu sein, er eignet es sich auf berückende Weise an. Nachdem er bei kleineren US-Labels großartige Trioplatten herausgebracht hat, folgt nun sein Debüt auf dem Münchner Label ECM mit einem Quintett. Into the Silence hebt ihn im Nu auf die große Bühne. Euphorische Besprechungen allerorten, von Miles Davis ist die Rede, so eine irisierende Kraft.”

“His tone is plaintive, clear, bright, beautiful, high-spirited, lost, dark, bright, soft. Avishai Cohen, trumpeter, is a master of nuances. It takes us into the night streets of Manhattan or beckons us briefly from the East European classical music. Black tradition, Russian melancholy and impartiality against the Jazz, which perhaps only someone can have that comes from somewhere else. Whether blues or vanguard, everything seems the 38-year-old from Tel Aviv to be equally close, he makes it suitable on captivating manner. After he has brought out great trio plates with smaller US label, now follows his debut at the Munich label ECM with a quintet. Into the Silence raises him in a flash on the big stage. Euphoric meetings everywhere, from Miles Davis is mentioned, so an iridescent effect.”

To read the full article click here